Intro

Eine unabhängige Diskussion tut Not

Der Streik bei der Post im Sommer 2015, bzw. dessen unrühmliches Ende, war der Tropfen, der das Faß zum Überlaufen brachte. Wir wollen nicht länger Statisten in einem Spiel sein, in dem wir nichts zu melden haben. Wir hatten bereits seit langem neidisch nach Bremen geschaut, wo sich eine unabhängige Betriebsgruppe bei DHL gebildet hat. So etwas wollten wir auch, denn wir finden uns weder in der Berichterstattung der großen Medien, noch unsere Interessen in den gewerkschaftlichen Strukturen wieder.

Als der Streik von oben und ohne Not abgewürgt wurde und wir nicht nach unserer Meinung gefragt wurden, da war klar: Wir brauchen unabhänge Strukturen für eine Diskussion in der Branche. Wir wollen nicht länger darauf warten, daß man uns fragt. Jetzt haben wir es geschafft nach dem bloßen Wunsch nun auch den ersten praktischen Schritt zu tun zu einem eigenen Sprachrohr.

Veräppeln

Wir sind unabhängig von Parteien und Gewerkschaften. Wir wollen den Zusammenhalt der Beschäftigten in der Branche stärken und treten jeglichen Spaltungen zwischen verschiedenen Beschäftigungsformen, wie auch ausgelagerten – und Subunternehmen entgegen.

Wir haben uns inspirieren lassen von unseren Kollegen in Bremen, kupfern einiges von ihnen ab, wollen aber eigene und auch neue Wege beschreiten. Wichtig ist uns ein enger Kontakt zu den Kollegen und wir nehmen gerne Vorschläge an, wie man diesen Webauftritt ausbaut und worüber man berichtet und diskutiert.

7 Kommentare zu Intro

  1. King Kurt sagt:

    Bundesweites Treffen von Postkollegen und Postkolleginnen

    Am Sonntag, den 22.11.2015 findet in Kassel ein bundesweites Treffen
    zum Auswerten, Vernetzen und zur Strategieplanung für Postbeschäftigte
    statt. Viele sind wütend über das Ergebnis des Streiks, manche denken
    über eine andere Gewerkschaft nach, andere wie man in ver.di mehr
    Demokratie durchsetzen kann, wieder andere sind ratlos, wie man nun
    weiter vorgehen kann. Aber es geht immer noch darum, wie die
    Interessen gegenüber der Post durchgesetzt werden können und wie man
    sich gut organisieren kann.
    Während man im Streik Kontakte zu anderen Kolleginnen und Kollegen
    knüpfen konnte, blieb die bundesweite Vernetzung aus. Das gilt es
    Nachzuholen. Welche Erfahrungen habt ihr während dem Streik gesammelt?
    Was sind nun die nächsten Schritte? Was für eine Gewerkschaft wünscht
    ihr euch dafür? Wir laden daher alle Postbeschäftigten zu einem
    bundesweiten Treffen ein und freuen uns, wenn ihr die Einladung an
    Postbeschäftigte weiter gebt.
    Anmeldung unter info@okg-mail.de bis zum 1.11.2015.

    Ort: Rothe Ecke, Naumburgerstr. 20a, 34127 Kassel
    Zeit: Sonntag, 22.11.2015, 10 – 17 Uhr

    Es kann auch eine private Übernachtung organisiert werden, wenn ihr
    Samstag anreist und euch schon mal in lockerer Runde austauchen wollt.

    OKG e.V. – Organisieren Kämpfen Gewinnen – ist ein unabhängiger Verein
    zur Vernetzung betrieblich Aktiver und zur Organisierung des
    überregionalen und branchen- sowie gewerkschaftsübergreifenden
    Erfahrungsaustausch von aktiven Kollegen und Kolleginnen. OKG tritt
    ein für Gewerkschaftsdemokratie, gewerkschaftliche Stärke im Betrieb
    und internationale Zusammenarbeit.
    Mehr Infos unter: http://www.organisieren-gewinnen.de
    c/o Rothe Ecke, Naumburgerstr. 20a, 34127 Kassel

  2. Fritz Thun sagt:

    Schön, dass sich auch hier eine unabhängige Betriebsgruppe gegründet hat und vor allem übergreifend agiert und nicht nur auf die Deutsche Post fixiert ist. Ich bin zwar zum Glück schon lange raus aus dem Laden, aber was man so mitbekommt, ist nur noch krank. Meiner Meinung nach ist es die allergrößte Sauerei, dass Gewerkschaften und Betriebsräte seit Jahrzehnten(!) die Praxis der Abrufkräfte und des Tagelöhnertums unterstützt und gebilligt haben.
    Ich wünsche der unabhängigen Betriebsgruppe die Kraft, sich gemeinsam erfolgreich gegen die ausbeuterischen Bedingungen in dieser Branche zur Wehr zu setzen und dabei auch wirklich unabhängig zu bleiben und nicht den Gewerkschaften zu vertrauen!

  3. Wir erhielten eine Mail von der DHL Betriebsgruppe Bremen:

    Auf eurer Startseite solltet ihr einen Aufruf an alle Kolleginnen, Kollegen und sonstige Beschäftigte starten, selbst eine Betriebsgruppe ins Leben zu rufen. Erklärt hierbei, wie wichtig es ist eine von den Gewerkschaften unabhängige Betriebsgruppe zu haben. Ruft auch zur Zusammenarbeit mit anderen Betriebsgruppen auf. So können sich alle Betriebsgruppen gegenseitig schnell und unkompliziert helfen.

    Das wollen wir an dieser Stelle nachholen.
    Wir halten es für notwendig ein Netzwerk der Kommunikation und gegenseitiger Hilfe von Beschäftigten der Postdienste aufzubauen. Man kann mit einem winzigen Kern aus ein, zwei Leuten beginnen. Wir geben gern mit Rat und Tat Hilfestellung für die ersten Schritte.

  4. King Kurt sagt:

    Bundesweites Treffen von Postbeschäftigten

    Die Vernetzung und der Austausch geht weiter! Im November 2015 fand das erste bundesweite Treffen von Postbeschäftigten statt. Hauptthema damals war die Auswertung des Streiks. Schnell wurde klar, dass es weitergehen muss, denn nach dem Streik ist vor dem Streik! Die Post hört nicht auf an Arbeitszeiten, Befristungen und der Arbeitsverdichtung zu schrauben.

    Daher laden wir am 17.04.2016 zu dem nächsten Treffen in Kassel ein, um den Raum für den weiteren Informations- und Erfahrungsaustausch zu öffnen. Gemeinsam mit Kollegen und Kolleginnen aus ganz Deutschland werfen wir einen Blick darauf, welche Strategien und Methoden die Post AG verfolgt und wie wir gewerkschaftlich darauf reagieren, damit es am Ende nicht wieder die Beschäftigten sind, die drauf zahlen – sei es in Form von Lohneinbußen, weniger Freizeit oder gesundheitlichen Folgen.

    Zeit: 17.04. 11-17 Uhr in Kassel

    Weitere Informationen zu Ablauf etc. nach Anmeldung unter info(at)okg-mail.de unter Angabe von Name, Ort und Telefonnummer bis zum 10.04.2016

  5. Postfrosch sagt:

    Ich habe es auch abgelehnt.Meinen Namen kann ich auch Zuhause tanzen:-) und was der AG von seinen Arbeitern hält haben wir im letzten Jahr erleben dürfen.Danke.

  6. Postfrosch sagt:

    Tourenverschiebung zur Tochter und Fremdvergabe an Subunternehmen.
    Dies läuft gerade in Berlin Süd ab.
    Da frage ich mich wieso wir Schutzverträge gegen Fremdvergabe haben.Die haben letztes Jahr nichts gebracht und es geht einfach so weiter.

  7. Frankfurter mit 40 Dienstjahren sagt:

    Hab vorher auch so gedacht, bin aber trotzdem hin . Nicht immer alles neue im voraus ablehnen. Alles kein Problem – neue Leute kennen gelernt – gutes Hotel – und zwei Tage nicht arbeiten. 😉
    Vor was habt ihr Angst?
    ……ausserdem sind sie mit der Fahrtkostenerstattung recht großzügig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.